Online-Meeting müde? 9 Tipps, die wirklich helfen

Ohje, heute ist wieder der lange Online-Meeting-Tag.
Es reiht sich ein Online-Meeting an das nächste. Die meisten kommen punktgenau oder knapp nach dem Beginn. Und los geht es mit der Powerpoint-Mitlese-Stunde. Alle schalten sich auf stumm, viele schalten auch noch das Video aus. Die meisten arbeiten nebenbei an ihren E-Mails oder schreiben miteinander im Chat. Die präsentierenden Kolleg:innen sprechen in das große schwarze Nichts. Das stresst sie natürlich und sie sprechen dadurch meist schneller und monotoner. 

Kennen Sie das auch? 
Nach dem Online-Meeting sind alle froh, dass es vorbei ist. Das nächste Meeting wartet ja schon.

Genau das erzählen uns viele unserer Teilnehmer:innen. Doch das muss nicht sein. Online-Meetings können auch anders sein. Mit diesen 9 Tipps für mehr Interaktion sind alle aufmerksamer, interaktiver und fokussierter.

Wir sind nicht nur verantwortlich für das, was wir tun, sondern auch für das, was wir nicht tun. (Molière)

9 Tipps: Nie wieder langweilige Online-Meetings

1. Videos an

Führen Sie einfach die Regel ein, dass alle mit Video am Meeting teilnehmen sollen. So können sich ihre Teilnehmer:innen darauf einstellen und vorbereiten. Sie werden sehen, das Meeting wird interaktiver, disziplinierter und es herrscht mehr Wir-Gefühl. 

2) Selbstbild ausblenden in Zoom und MS Teams

Sich selbst die ganze Zeit zu sehen empfinden die meisten Menschen als stressend. Wir kontrollieren uns dadurch permanent und achten viel weniger auf die anderen Anwesenden. In Zoom und MS Teams können Sie ganz einfach Ihr Selbstbild ausblenden. Gehen Sie mit der Maus auf Ihr Videobild und klicken auf die drei Punkte.
Zoom: „Selbstansicht ausblenden“
MS Teams: „Für mich ausblenden“

Ihr Videobild können Sie ganz einfach wieder aktivieren.
Zoom: rechts oben auf Ansicht klicken und „Selbstansicht zeigen“
MS Teams: klicken Sie auf den Pfeil und Ihr Selbstbild ist sofort wieder da

3) Foto ins Profil

Manchmal ist es notwendig, das Video auszuschalten. Fügen Sie doch ein nettes Foto in Ihr Profil ein. So sehen die anderen zumindest Ihr Profilbild und nicht nur die unpersönliche schwarze Kachel.

4) Schauen Sie IN die Kamera

Menschen schauen einander in die Augen und ins Gesicht. Das ist ein Instinkt. Online liegt gerade da die Herausforderung. Wenn wir auf die Gesichter am Bildschirm blicken, schauen wir NICHT in die Kamera. Wir schauen aneinander vorbei.
Wenn Sie echten Blickkontakt herstellen wollen, schauen Sie direkt IN Ihre Kamera – für ca. 3 bis 4 Sekunden, so lange dauert ein durchschnittlicher Blickkontakt. Dann blicken Sie wieder auf die Gesichter am Bildschirm. So fühlen sich alle wahrgenommen.

5) Starten Sie mit Small Talk oder Eisbrecher-Fragen

In jedem persönlichen Meeting plaudern wir vorab, machen ein bisserl Small Talk und tauschen uns aus. Das passiert in Online-Meetings nicht von alleine, das müssen wir planen. Stellen Sie „Eisbrecher-Fragen“ oder nutzen Sie Tools wie den Checkin-Generator. Oder Sie machen einfach guten alten Small Talk, stellen Fragen oder erzählen, was gerade bei Ihnen los ist. 
Die Stimmung wird lockerer und alle haben im Online-Meeting schon mal etwas gesagt.

6) Bildschirm NUR teilen, wenn es notwendig ist

Teilen Sie Ihren Bildschirm nur dann, wenn es es notwendig ist. Sobald Sie über etwas anderes sprechen, diskutieren oder Fragen beantworten, heben Sie das Bildschirm teilen auf. So entsteht Abwechslung und dadurch wieder Aufmerksamkeit und mehr Beziehung.

7) Fordern Sie Reaktionen aktiv ein

In persönlichen Meetings reicht ein Blick in die Runde und Sie erhalten eine Reaktion. In Online-Meetings fühlen wir uns meist nicht direkt „angeblickt“. Deshalb reagieren Menschen auf Fragen in die Runde kaum oder nicht.
Fordern Sie deshalb Reaktionen aktiv ein: „Schreibt ein Ja oder Nein in den Chat.“ „Postet ein Daumen hoch, wenn ihr fertig seid.“

8) Sprechen Sie Personen direkt an

Im Online-Meeting ist es hilfreich, Menschen direkt mit Namen anzusprechen. Das fördert auch die Aufmerksamkeit der Anwesenden. Denken Sie daran, auch die Kolleg:innen direkt anzusprechen, deren Videobild deaktiviert ist. So wissen alle, dass sie wahrgenommen werden.

9) Nutzen Sie ein Whiteboard

Alle Videokonferenz-Tools haben ein „Whiteboard“, das ist eine Pinnwand, auf der alle gemeinsam arbeiten können. Sie können Post its posten, Text schreiben, Bilder einfügen und mehr. Machen Sie sich mit dem Whiteboard Ihres Tools vertraut. So können alle gemeinsam ihre Ideen einbringen oder ein Brain-Storming machen. Ein weiterer großer Vorteil ist, dass Sie damit das Meeting dokumentieren können.

Diesen Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email
Share on xing

Newsletteranmeldung

Schön, dass Sie sich für unseren Blog / unseren Newsletter anmelden. 

Sie erhalten einige Male pro Jahr Wissenswertes rund um das Kommunizieren mit Menschen. – im Beruf und im Privatleben..